Low Carb Backen ohne Zucker - die 8 besten Alternativen

Low Carb-Backrezepte funktionieren dank des Austauschs von raffiniertem Zucker. Wir zeigen dir, was du stattdessen nutzen kannst, um leckere Kuchen zu kreieren.

Ganz ohne Süße funktioniert Backen einfach nicht. Doch Kuchen oder Kekse schmecken mit unseren Low Carb-tauglichen Ersatzzutaten wie Kokosmehl, Birkenzucker oder der natürlichen Süße aus Früchten mindestens genauso gut. Das Beste: Im Gegensatz zu Weizenmehl oder Kristallzucker setzen sie dem Blutzucker weniger zu. Eine zuckerfreie Ernährung hilft dir also nicht nur, um Ziele wie Gewichtsreduktion zu erreichen, sondern hat veile gesundheitlcihe Vorteile. Für unsere leckeren Kuchen mit Zuckersatz gilt deshalb: Du darfst gern ein (oder zwei) Stück mehr davon genießen. Ganz ohne schlechtes Gewissen.

1. Frisches Obst

Früchte bringen eine natürliche Süße mit. So eignen sich pürierte Bananen oder geriebene Äpfel hervorragend, um Zucker in Rührteigen einzusparen. Tipp: Auch als Hauptzutat ist Obst eine gute Idee. Gerade bei Tartes oder Blechkuchen spielt das Fruchttopping die Hauptrolle, so dass der darunterliegende Mürbe- oder Hefeteig kaum oder nur wenig gesüßt werden muss. 

2. Trockenfrüchte

Egal ob Pflaumen, Feigen, Datteln oder Aprikosen: Aus über Nacht in Wasser eingeweichtem und im Anschluss püriertem Trockenobst lassen sich wunderbare Fruchtpasten zubereiten. Diese sind ein natürliches Süßungsmittel in Teigen. Zum Beispiel für diese Müsli-Hörnchen.

Foto: © StockFood / Gräfe & Unzer Verlag / Bonisolli, Barbara

3. Gewürze und Aromen

Vanille, Zimt und Kardamom sorgen nicht nur für mehr Geschmack im Kuchen, sie können auch das Verlangen nach Süßem mindern und so helfen, Zucker einzusparen. Echte Schlankfavoriten in der Backstube sind: Kakao, Vanille, Zimt, Ingwer sowie abgeriebene Schale von Bio-Zitronen und Orangen.

4. Schlankes Topping

Mit außergewöhnlichen Verzierungen kannst du dein Gebäck nicht nur optisch sondern auch geschmacklich aufwerten. Hervorragend funktionieren beispielsweise gefriergetrocknete Beeren, fruchtige Zitronenzesten sowie gehackte Nüsse, Kakaonibs oder Kokosraspel. Wenn du davon reichlich über den Kuchen streut kannst du im Teig getrost ein Drittel des Zuckers streichen.

5. Ahornsirup & Honig

Heller, klarer Ahornsirup schmeckt mild, dunkler Sirup hat ein kräftiges Aroma und passt wie auch der helle Sirup in Kuchen und Kleingebäck und harmoniert auch sehr gut mit Nüssen. Honig erhält seinen Charakter durch seine typischen Aromen, die Farbe und die Konsistenz. Besonders gut zum Backen eignet sich der mild, flüssige Akzienhonig. 

6. Kokosblütenzucker

Mit seinem milden Karamellgeschmack ist Kokosblütenzucker eine gute Möglichkeit den ungesunden Kristallzucker in den Ofenleckereien zu minimieren. Einfach im Verhältnis 1:1 ersetzen. Kokosblütensirup lässt sich wie Ahornsirup oder Honig verwenden. 

7. Stevia

Der aus den Blättern der Steviapflanze gewonnene Zuckerersatz schmeckt 300-mal süßer als weißer Zucker. Zum Backen ist Stevia aber nur begrenzt geeignet, denn als weißes Pulver oder als klare Flüssigkeit bietet es weniger Volumen als Zucker. Aus diesem Grund wird Stevia gerne angereichert, um besser dosiert werden zu können, etwa mit Maltodextrin. Damit lässt sich besser backen, denn 1 Teelöffel natürlicher Zuckerersatz mit Steviakonzentrat entspricht 1 Teelöffel Zucker.

Stevia ist eine der Alternativen für Zucker, die du zum Low Carb Backen nutzen kannst   ©HandmadePictures/gettyimages - Foto: HandmadePictures

8. Gemüse

Stärkehaltige Wurzelgemüse wie Rote Bete, Pastinaken, Möhren und Süßkartoffeln besitzen eine leichte Süße und eignen sich gekocht und püriert oder roh fein geraspelt hervorragend zum Backen. Das klingt wahrscheinlich erst einmal sehr ungewohnt, aber keine Sorge: Meist schmeckt man das Gemüse in dem Gebäck nicht einmal heraus. Weiteres Plus: Durch die enthaltene Feuchtigkeit machen sie den Teig besonders saftig und spenden Volumen. Hier findest du unsere Rezeptsammlung mit Gemüsekuchen

Das richtige Verhältnis: so ersetzt du Zucker

In klassischen Backrezepten wird meist reichlich Zucker verwendet, 100 bis 250 g Zucker pro Kuchen sind keine Seltenheit. Diesen einfach wegzulassen, funktioniert jedoch nicht. Zucker ist ein Füllstoff und sorgt natürlich auch für den Geschmack.  Du kannst die Menge jedoch wie folgt reduzieren oder komplett ersetzen. 

100 Gramm Zucker lassen sich ersetzen durch:

⦁    100−120 g Kokosblütenzucker 
⦁    110−120 g Kokosblütensirup 
⦁    100 g Zuckerersatz mit Steviakonzentrat
⦁    120−140 g Ahornsirup oder Honig
⦁    100 g pürierte Trockenfrüchte (Pflaumen, Datteln)
⦁    100−120 g reife, zerdrückte Bananen 
⦁    100−120 g Apfelmark oder geriebene Äpfel
⦁    100 – 120 g Gemüsepüree

TIPP: Bei Sirup, Mus, Bananen- und Apfelmark muss die Flüssigkeitsmenge im Teig um ein Viertel reduziert werden. Ist der Teig zu fest, einfach mehr Flüssigkeit hinzufügen, ist er zu flüssig, mehr Mehl unterrühren. 

Du hast Fragen oder Wünsche? Dann schreibe uns. Wir melden uns in Kürze bei Dir.

Bitte wirf vorher einen kurzen Blick in unsere FAQ - dort findest du Antworten auf viele Fragen.

Absenden
Meine Kochbücher
Neues Kochbuch